Standard Seitenüberschrift

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Berge, Meer und eine Häusersiedlung auf Achill Island in Irland, Quelle: NDR, Quelle: NDR

Zwischen Hamburg und Haiti

Das Vermächtnis der Blasket Islands

25.04.2021 | 30 Min. | Quelle: NDR

Von Anja Steinbuch und Michael Marek Drei Meilen vor der Küste der irischen Grafschaft Kerry liegen die Blasket Islands, die Gemeinde, die Nordamerika am nächsten liegt, wie die Einwohner sagten. Eine friedliche Landschaft - am Ende Europas oder an ihrem Anfang? Einst waren die sechs Eilande von Menschen besiedelt, die dort ein einsames Leben führten - ohne Elektrizität, ohne Arzt, ohne Einkaufsladen. 1953 verließen die letzten Insulaner ihre Heimat und ließen dabei einen literarischen Schatz zurück. Heinrich Böll hat einige Inselromane der Blaskets ins Deutsche übersetzt. Weltweit gibt es keine Gemeinschaft, die mehr Bücher hinterlassen hat als die Blaskets. Ihre Bewohner flohen vor vielen Jahren auf das irische Festland und nach Nordamerika - vom Hunger gebeutelt, von der Natur ausgelaugt. Über Jahrhunderte sprachen die Insulaner ein reines Irisch, das von den Briten verboten war. Und sie erzählten so gut, dass Gelehrte kamen und sie anspornten, ihre Geschichte so aufzuschreiben, wie sie auch mündlich über ihre archaische Welt erzählen würden. In einer Vielzahl von Romanen ist der Inselalltag festgehalten. Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll hat einige sogar ins Deutsche übersetzt. Anja Steinbuch und Michael Marek waren dort.

Download

Wir bieten diesen Beitrag in folgenden Qualitäten zum Download an:

Podcast abonnieren

Sie wollen den Podcast abonnieren? Dann kopieren Sie die folgende Adresse in das entsprechende Feld Ihres Podcatchers.

Für dieses Abonnement entstehen keine zusätzlichen Kosten!

Darstellung: