DokThema: Ein Pharmakonzern und sein Hormonpräparat | Video der Sendung vom 30.11.2016 22:00 Uhr (30.11.16)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Packung Duogynon | Bild: Das Erste, Quelle: Das Erste

DokThema

Ein Pharmakonzern und sein Hormonpräparat

30.11.2016 | 44 Min. | Verfügbar bis 30.11.2021 | Quelle: © Bayerischer Rundfunk

Viele Kinder kommen in den 60er- und 70er-Jahren mit Missbildungen auf die Welt. Ihre Mütter haben Duogynon verschrieben bekommen. In Großbritannien wurde das Mittel schnell verboten, in Deutschland damals nicht. Hat das Bundesgesundheitsministerium versagt? Duogynon-Hersteller war das Pharmaunternehmen Schering. Dessen Nachfolger Bayer verweist darauf, dass die Schädigungen längst verjährt sind. Die Betroffenen versuchen trotzdem erneut, in Großbritannien Recht zu bekommen. Denn dort sind die Verjährungsfristen länger.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.
Darstellung: