Kulturjournal: "Ministerium der Träume" von Hengameh Yaghoobifarah | Video der Sendung vom 01.03.2021 22:45 Uhr (1.3.21) mit Untertitel

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Cover des Buchs "Das Ministerium der Träume" von Hengameh Yaghoobifarah, Quelle: Aufbau Verlag

Kulturjournal

"Ministerium der Träume" von Hengameh Yaghoobifarah

01.03.2021 | 5 Min. | UT | Verfügbar bis 01.03.2022 | Quelle: NDR

Bekannt wurde die Publizistin und Kolumnistin Hengameh Yaghoobifarah durch Kolumnen in der "taz". Nun legt sie ihren ersten Roman vor. "Ministerium der Träume" erzählt offen und einfühlsam von schmerzhaften systemischen Diskriminierungserfahrungen, mitten in Deutschland, über drei Generationen. Ohne dass man es möchte, ist man beim Lesen selbst mitten drin in einem Denken von Gruppen und Gegengruppen, erlebt den ständigen Konflikt, statt ihn von außen zu betrachten. Das Kulturjournal bittet Hengameh Yaghoobifarah zum Gespräch über rechten Terror, Heimatlosigkeit und Identität.

Darstellung: