Kulturjournal: Was passiert mit unserem fotografischen Erbe? | Video der Sendung vom 31.05.2021 22:45 Uhr (31.5.21) mit Untertitel

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Franz Christian Gundlach sitzt auf einer Bank in den Deichtorhallen in Hamburg. Hinter ihm hängen Bilder an einer Wand., Quelle: picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Kulturjournal

Was passiert mit unserem fotografischen Erbe?

31.05.2021 | 4 Min. | UT | Verfügbar bis 31.05.2022 | Quelle: NDR

Unzählige Fotos lagern in Verlagshäusern, Archiven und privaten Nachlässen. Doch das fotografische Erbe in Deutschland ist bedroht, die Zeit nagt an Abzügen und Negativen. Allein das Fotoarchiv des Spiegels, das weit über 3 Millionen Bilder verwahren soll, ruht in einer Lagerhalle am Rande Hamburgs. Die Erben großer Fotografen stehen vor Aufgaben, die sie allein kaum bewältigen können. Deshalb soll ein nationales Institut für Fotografie eingerichtet werden, das "die Vor- und Nachlässe hervorragender deutscher Fotografinnen und Fotografen" sammelt. Doch reicht das aus?
Anmerkung zum Video: Im Beitrag wird die Zahl von 20.000 Fotos und Negativen genannt, die im Gundlach-Archiv lagern. Das ist aber nur der Bestand der vom Gundlach-Archiv angekauften fremden Fotokünstler*innen. Das Gesamtarchiv von F.C. Gundlach umfasst zwei Millionen Abzüge und Negative.

Darstellung: