NDR Dokfilm: Homs und ich - Ein Kriegstagebuch | Video der Sendung vom 17.03.2021 00:20 Uhr (17.3.21) mit Untertitel

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Sulaiman Tadmory steht hinter einer Glasscheibe., Quelle: NDR/Sulaiman Tadmory

NDR Dokfilm

Homs und ich - Ein Kriegstagebuch

17.03.2021 | 62 Min. | UT | Verfügbar bis 17.03.2022 | Quelle: NDR

Sulaiman Tadmory ist 23 Jahre alt, als die Armee des syrischen Präsidenten Assad über Nacht die Altstadt von Homs umstellt. Als er am nächsten Morgen aufwacht, lebt er in einer belagerten Stadt. Was das bedeutet, lernt er schnell: kein Essen, keine Medikamente, seine Familie nur wenige Hundert Meter entfernt und doch unerreichbar. Mit seiner Kamera hält er alles fest, um der Welt zu zeigen, was hier passiert. Der Dokumentarfilm ist ein schmerzhaft persönlicher Film darüber, wie im Krieg aus der Angst zu sterben eine Angst zu leben wird.

Darstellung: