phoenix vor ort: Corona-Mutationen: EU-Staaten wollen Reisen weiter einschränken | Video der Sendung vom 21.01.2021 22:45 Uhr (21.1.21)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Ursula von der Leyen und Carles Michel stehen in Abstand voneinander hinter Rednerpulten, Quelle: European Union/picture alliance / Xinhua News Agency

phoenix vor ort

Corona-Mutationen: EU-Staaten wollen Reisen weiter einschränken

21.01.2021 | 30 Min. | Verfügbar bis 22.01.2022 | Quelle: PHOENIX

In der Pressekonferenz nach dem EU-Videogipfel am 21. Januar 2021 sprachen EU-Ratschef Charles Michel und EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen über die Gefahr der Ausbreitung von Corona-Mutationen. Reisen sollen weiter eingeschränkt werden, Waren- und Pendlerverkehr seien davon nicht betroffen. Die neuen Virusvarianten sollen gezielter aufgespürt werden, außerdem soll die Impfkampagne besser in Schwung kommen. Es soll einen EU-Impfpass geben, aber zunächst keine Vorteile für Geimpfte.

Darstellung: